Cornelia Schmaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cornelia Schmaus, Jahrgang 1946, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspielschule Berlin. Es folgte ein Engagement am Schauspielhaus Karl-Marx-Stadt, wo sie zehn Jahre auftrat. Von 1984 bis 1987 arbeitete sie am Staatsschauspiel Dresden. Danach war sie bis 1991 an der Volksbühne Berlin beschäftigt und von 1992 bis 1994 am Schauspiel Frankfurt am Main. 1994 bis 1999 kehrte sie wieder an die Volksbühne zurück. Zuletzt stand sie vermehrt für Fernsehrollen vor der Kamera und produzierte die Bühnenadaption zu ‚Die Wand‘, wo sie auch die Hauptrolle übernahm. Cornelia unterstütze uns mit Witz, Charme, Courage und schauspielerischer Höchstleistung in dem Doku-Drama ‚Nachbarsjungen‘, wo sie die weibliche Hauptrolle übernahm. Ihr schmerzhaftes Portrait der Mutter Gesine zeigte sich in einer schonungslosen Offenheit und führte ‚Nachbarsjungen‘ in eine fesselnde Studie innerfamiliärer Abgründe. Die Dreharbeiten und freundschaftlichen, zutiefst menschlichen Gespräche und Begegnungen wirken noch heute bei mir nach.